Wie ich die Magie der Hypnose kennengelernte

Diese Magie bzw. die „Magie der Visualisierung“ habe ich nach einem Nahtoderlebnis am eigenen Körper erfahren dürfen.

Aber was war passiert?

1981 Verkehrsunfall

Schweres Schädel-Hirn-Trauma mit Jeffersonfraktur des 1. und 2. HWK = fast Genickbruch

Reanimation noch am Unfallort

Herz-Lungen-Maschine und zweimonatiges Wachkoma

Zunächst überwiegend liegend und danach Rollstuhlfahrer

Prognose: Pflegefall und Heimaufenthalt

Keine so tollen Zukunftsaussichten muss ich zugeben … aber als alle anderen mich „abgeschrieben“ hatten, verzweifelte ich nicht, denn ich hatte ja noch eine einzige Chance … da war ja noch „GOTT“, der helfen konnte.


Somit hatte ich doch eine Wahl … zumindest dachte ich das:

Aufgeben .. oder … Aufstehen

Wahlmöglichkeiten zu haben ist immer noch besser, als keine Wahlmöglichkeiten zu haben, oder? (ein NLP-Grundsatz)

Ich sagte immer wieder:
„Lieber Gott, bitte hilf mir“ … und Gott lächelte und sagte:
„Du schaffst das!“
Also was kann da schiefgehen?

Wobei es natürlich auch Buddha, Manitu oder Allah sein kann, es muss nicht Gott sein. Es kannst auch nur du sein …

Aber in meiner Geschichte war es eben Gott und mit diesem Gottvertrauen visualierte ich, wie ich wieder aus dem Rollstuhl aufstehe … wie ich wieder als Skifahrer den Hang “hinunterwedle” wie ich mit dem Motorrad nach Italien fahre …

… und natürlich auch wie ich die hübsche Krankenschwester verführe … 😉 
bb
Letztendlich entschied ich mich dazu all diese Dingen auch zu tun, denn wollen kann man ja so einiges – man muss sich wirklich dazu entscheiden den Schritt zu gehen – das ist sehr wichtig. Die richtige Motivation versetzt Berge.

So bin ich nach einem Jahr aus der Klinik auf meinen zwei Beinen „geflüchtet“ und fing wieder an zu leben … und natürlich erreichte ich alle meine Ziele, die ich mir vorstellen konnte.

Wenn man seine “Ziele visualisiert” und sich in erwünschter „Zielsituation“ auch wirklich sieht, macht man im Grunde Selbsthypnose – mehr ist es nicht und dadurch weiß ich, dass Hypnose einfach funktioniert.
Somit ist diese Form der Therapie zu meiner Berufung geworden.

Sehen Sie hierzu einen Vortrag von mir vor ein paar Jahren:
Viele Menschen haben oft Angst während einer Hypnose die „Kontrolle abgeben“ zu müssen, wobei ich mich oft frage, wie weit sie die eigene Kontrolle gebracht hat. Es sei allerdings ein Irrtum, denn man könnte jederzeit die Hypnose abrechen.

Meine Klienten sind jederzeit bei vollem Bewusstsein, während ich in Ihrem Unterbewusstsein die positiven, sinnvollen und gesundmachenden Affirmationen verankere!

Ich erkläre es meist so:
„Stellen Sie es sich doch mal so vor, Sie fahren auf einer Autobahn und sind in Gedanken irgendwo. Wenn Sie noch kein selbstfahrendes Auto haben, müssen Sie immer noch selbst steuern, oder? Genau so ist es während einer Hypnose.Sie sind jederzeit bei vollem Bewusstsein, während ich in Ihrem Unterbewusstsein die positiven, sinnvollen und gesundmachenden Affirmationen verankere“.

In meiner Hypnose & Lebensfreudepraxis in Bad Aibling vermittle ich immer meinen Klienten(innen) an ihr Ziel zu glauben, zu vertrauen und sich dann für ihr Ziel zu entscheiden.
Denn der erfolgreiche Weg der Veränderung ist nunmal:

GLAUBEN

VERTRAUEN

ENTSCHEIDEN

… und alle drei Bausteine haben eine enorme Bedeutung – egal ob bei einer Hypnose oder jeder anderen Therapieform!

So kann ich den Frauen, Männern und auch Jugendlichen, die zu mir in meine Praxis kommen in einem sehr persönlichen Gespräch mit einer meist anschließenden Hypnosebehandlung einen Weg zu ihrer ganz persönlichen Lösung zeigen.
Einen Weg wie sie mit Leichtigkeit ihre Ziele bzw. gewünschte Lebensveränderungen am besten erreichen.
=> denn es gibt immer eine Lösung,
wie ich am eigenen Leib erfahren durfte.

Was mich dabei unterstützt ist meine umfangreiche therapeutische Ausbildung:
  • Heilpraktiker für Psychotherapie
  • Gepr. Therapeut f. integrative medizinische Hypnose
  • Hypnotherapeut
  • NLP-Master & NLP-Practitioner
  • Psychologischer Berater & Personal Coach
  • R.E.S.E.T. Therapeut
  • Guide für Meditation & Transformation

Bevor ich Therapeut wurde, war ich Computer- und Netzwerktechniker:
Mein technischer Lebenslauf